PARADOX DER EMANZIPATION - Wer bin 'Ich' ?

Kommentar 2002

Dieser Text auf dieser Website wurde 1980 in dänisch als Dissertation am Institut für Soziologie der Universität Kopenhagen in Dänemark verfasst.

Diese Arbeit zum Titel mag.scient.soc war mein dritter Versuch, mein Studium der Soziologie abzuschließen. Das erste war über "Sport im Kapitalismus", an dem ich ungefähr während meines Aufenthalts in Bremen gearbeitet habe. 1976 und der zweite Versuch, "Die geschichte der Familie", an dem ich während meiner Zeit in der AAO gearbeitet habe, muss 1977-78 gewesen sein.

Ich reichte 199 Seiten ein, eine Diskussion (auf Deutsch Auseinandersetzung , die leider nicht in anderen Sprachen zu finden ist) zweier Polaritäten von Theorien oder Ideologien der Emanzipation: Freud contra Marx, Marxismus versus Spiritualität, individuell versus soziale Emanzipation. Als Grundlage habe ich meine Lebensgeschichte beschrieben und darauf aufbauend eine Theorie für diese beiden Ideologien vorgestellt, aber während der Untersuchung bin ich die ganze Zeit auf die Frage gestoßen: Wer bin ich oder eher: Wer oder was ist das Ich? In den letzten drei Wochen des Schreibprozesses befand ich mich permanent in einem sehr schwer zu beschreibenden Bewusstseinszustand.

Die damals hochmarxistischen und intellektuellen Lehrer des Instituts für Soziologie der Universität Kopenhagen, die meine These beurteilen sollten, waren zumindest ehrlich und sagten mir: 'Michael, wir verstehen kein Wort!' Dann habe ich 40 Seiten Universitätsjargon geschrieben, die wir dann besprochen haben. Natürlich waren wir uns nicht einig, aber ich bekam mein Titel mag.scient.soc.

Zu diesem Zeitpunkt in der Evolution der Menschheit befinden wir uns an einem Wendepunkt, einem Paradigmenwechsel einschließlich einer neuen Sichtweise auf den Menschen und das menschliche Bewusstsein. Unsere gemeinsamen Theorien sind Reflexionen unserer Realität (Realität), und da unsere Realität aus mehreren Schichten oder Dimensionen besteht, brauchen wir neue Theorien und Diskussionen dieser verschiedenen Schichten und Dimensionen.

Als Albert Einstein und der Däne Niels Bohr diskutierten, konnten nur wenige Leute (12 hat einer gesagt) verstehen. Zu sagen, dass diese Theorien unwichtig sind, nur weil nur wenige sie verstehen, ist nicht richtig. Diese Theorien waren und sind für unser kollektives Bewusstsein sehr wichtig. Die Philosophen, die sich im 19. Jahrhundert in Deutschland getroffen haben, haben unser kollektives Bewusstsein auf eine höhere Ebene gehoben.

Ich denke hier an Heidegger, Kant, Kierkegaard (Däne), Hegel, Karl Marx und viele andere. Hast du dich jemals gefragt, warum alle diese hochbegabten Menschen gleichzeitig in Deutschland waren? Zufall? Vielleicht. Ich könnte eine ähnliche Geschichte über Mozart, Beethoven und viele andere Genies der klassischen Musik erzählen. Gleiche Geschichte, gleiches Land.

Ohne diese Gedanken und ihre Arbeit wären wir ärmer. Diese philosophischen Diskussionen hatten - wie die entsprechenden in der griechischen Kultur - einen starken Einfluss auf die Theorien, die später in der menschlichen Entwicklung entwickelt wurden. Was ich damit sagen möchte: Man braucht nicht, sich dumm zu fühlen, wenn man kein Wort versteht.

Das Komische oder Paradoxe an dieser Sache ist: Die Leute, die sich mit 'Kapitallogik' befasst haben, haben die beste Chance, diesen Text rein intellektuell zu verstehen. Diese Interpretation von "Das Kapital" von Karl Marx war an einigen Universitäten in Dänemark und Deutschland um 1970 üblich - alle intellektuellen und "revolutionären" Studenten haben "Das Kapital" gelesen. Zwei Jahre lang habe ich ausschließlich daran gearbeitet, diese Theorien zu verstehen.

Von Karl Marx und seiner dialektischen Methode habe ich gelernt: Vom Konkreten zum Abstrakten und wieder zum Konkreten als Darstellung. Diese wissenschaftliche Methode (Studie und Herstellung des Stoffes, mit dem ich absichtlich mein erstes Booklet „Nutze deinen PC optimal“ geschrieben habe! Dieses Booklet wurde zum Bestseller in Dänemark und Deutschland).

From Karl Marx and his dialectical method, I learned: From the Concrete to the Abstract and again to the Concrete as the presentation [german: Darstellung] [Wenn du das Buch liesst, erfährst du mehr darüber] Diese wissenschaftliche Methode (Untersuchung und Herstellung der 'Substanz') habe ich (un-) bewusst verwendet, um mein erstes Booklet 'Holen Sie das Beste aus Ihrem PC heraus' zu schreiben! Dieses Booklet wurde zum Bestseller in Dänemark - 4% der dänischen 5 Millionen Einwohner haben es gekauft. Es wurde auch ein Bestseller in Deutschland, hier als PDF nutze_deinen_PC_optimal.pdf , weil der jetztigen Besitzer knowware.de hat alles von mir von der Homepage entfernt (sic!).

Mit 23 bin ich nach Deutschland gezogen. Ich habe mit vielen Menschen zusammengelebt. Ich habe viel erlebt, und langsam wurde mir klar, dass mein Gefühlsleben nicht so war, wie ich es mir vorgestellt hatte. Anstelle von Emotionen hatte ich Gedanken. Gedanken hatten meine Gefühle und Emotionen ersetzt. Meine Emotionen waren sehr unterdrückt. Ich habe es als Angst empfunden und 1975 mit Psychotherapie angefangen.

Offenbar ist das menschliche Bewusstsein, seitdem die Griechen mit dem, was wir heute das Selbstbewusstsein nennen, identifiziert worden, in Zeit und Raum gebunden. Nach einigen Jahren mit Körpertherapie, Massage und Träumen habe ich mit Meditation angefangen. Hier lernte ich ruhig und relativ kontrolliert einen Bewusstseinszustand kennen, für den es unserer Kultur an Worten oder Begriffen fehlt.

Im Zustand der Meditation verliert die physische Realität immer mehr seine Bedeutung im gesamten Bewusstseinsraum. Es ist im Hintergrund, während andere Teile oder Dimensionen des Bewusstseins erscheinen, nicht als kristallklare Objekte, sondern als schwebende Stimmungen. Es dauert lange, bis man sich an tiefere Meditationszustände gewöhnt hat. Oft muss man eine halbe Stunde warten, bis ein bestimmter Zustand eintrift, und erst dann ist es möglich, diesen Zustand zu erforschen-

Der Großteil dieses Textes besteht aus konzentrierter Materie, verdichteten, abstrakten Gedanken. Der fortschreitende Denkprozess selbst beschäftigte mich zunehmend und war immer mehr das Objekt meines Studiums. Ich habe Gedanken oder eher das Denken als ein Prozess, als eine Dimension des Bewusstseins studiert. Und dieser Wahrnehmung gegenüber wurde das Denken das Objekt (meines Studiums). Der Mensch in unserer Kultur entwickelte sich zu einem denkendes Wesen. Wir legen mehr Wert auf das Denken als auf die Wahrnehmung.

Wenn man das Denken studieren will, hat es keinen Sinn, den Teil des Bewusstseins zu nutzen, der so stark mit dem Denken identifiziert ist. Tief im Bewusstsein befindet sich ein Saatkorns, das mit der richtigen Nahrung zu einem Licht aufblüht, das den Bewusstseinsraum neutral beobachten kann. Abgesehen von den okkulten Schulen hat der Westen keine Tradition in der Entwicklung dieses Saatkorns, im Gegensatz zum Osten, der eine solche Tradition seit vielen tausend Jahren hat. Meditation bedeutet, diesen Samen zu nähren. Das Merkwürdige an Meditation ist, dass man nichts aktives tun kann. Man muss sich dem Unbekannten öffnen.

Fortsetzung der Diskussion zwischen Marx und Hegel

Die Gedanken dieser Schrift können als Fortsetzung der Diskussion zwischen Marx und Hegel gesehen werden. Diese Autoren waren 'seeking' Menschen, die einen Großteil ihres Lebens Gedankenprozessen, unserem Denken und insbesondere der Logik in verschiedenen Formen widmeten. Beide arbeiteten mit der dialektischen Logik. Karl Marx 'Arbeit an der dialektischen Forschungsmethode ist fantastisch.

Als ich als 20-jähriger den Marx gelesen habe, war ich besonders fasziniert von der Gedankenentwicklung zwischen dem Abstrakten und dem Konkreten. Die intellektuelle Basis des vorliegendes Schriftes ist meine Erfahrungen und meine Verwendung der Meditation unter der Selbständigen Entwicklung von Gedanken zusammen mit meiner Kenntnis der Dialektischen Methode. Konzepte und Worte waren in der Psychologie und Philosophie immer ein Problem.

Die Begriffe Ich, Ego, Zeuge, Bewusstsein, Intellekt, Vernunft usw. sind schwer zu unterscheiden. Der Begriff "Zeuge" war mir unbekannt, bis ich mit den Lehren des Ostens in Verbindung kam. Der neutrale Beobachter im Meditativen Bewusstseinszustand wird "Zeuge" genannt. Der Zeuge erkennt direkt und ohne Vermittlung von anderen Teilen des Gesamtbewusstseins.

In diesem Schrift bezeichnet der Begriff Ego das Selbstbewusstsein des Menschen. Der Begriff Ego wird oft verwendet, um etwas Negatives zu bezeichnen. Ich verwende den Begriff nicht so, sondern als das Alltagsbewusstsein, als das Selbstbewusstsein in unserer Kultur. Intellekt und Ego sind konzeptionell nahe an einander. Das Wort Intellekt bezieht sich auf den einseitigen Gebrauch von Analyse, Logik und Vernunft, um etwas zu verstehen.

Nachfolgend spreche ich von einem Bewusstseinszustand, den ich als Yin-Yang-Beziehung bezeichne. In einem solchen Zustand ist die Grenze zwischen Subjekt und Objekt fließend. Dieser Zustand ist vergleichbar mit dem eines Babys, bei dem das Baby nicht zwischen sich selbst und der Außenwelt unterscheiden kann, weil es noch kein Ich entwickelt hat.

Wir unterscheiden uns in unseren mentalen Universen. Ein Schriftsteller versucht, mentale Bilder, Gedankenreihen, Denkprozesse und Verweise auf gemeinsame Erfahrungen zu knüpfen in der Hoffnung, dem Leser ein Bild zu vermitteln, das dem des Autors ähnlich ist. Das Problem bei neuen mentalen Umgebungen, die bisher oder fast noch nicht beschrieben worden sind, ist, dass der Autor intuitiv Bilder aus dem Universum des Lesers erstellen muss. Die folgende Reihe von Gedanken kann anscheinend mit einem unstrukturierten Chaos, ein Spinnennetz aus verschiedenen Fäden verglichen werden.

Für einen Schriftsteller ist das Wesen des Denkens nicht immer bekannt. So war es zumindest für mich. Die Gedanken entwickelten sich sozusagen von selbst und bildeten ihre eigenen Bedingungen, die ihrerseits wieder neue Gedanken hervorriefen usw.

So wie sich das zeitliche Selbstverständnis des Menschen spiralförmig entwickelt, oft um ein und dasselbe Thema radeln - vielleicht über mehrere Jahre - ebenso versucht der Geist mit verschiedenen Methoden oder von verschiedenen Ausgangsbedingungen sich in Richtung einer Klärung eines sogenannten Problem vorwärts zu arbeiten.

Bitte denk daran, dass ich 28 war, als ich diesen Text geschrieben habe.

> > >Einleitung


© and translation 2019-2020 by Michael Maardt