PARADOX DER EMANZIPATION

(1980 geschrieben als ich 28 war)

VI.C Spirituelle Entwicklung in Zeit und Raum

Ich habe analytisch zwischen Bewusstseinszuständen und Entwicklungsstadien unterschieden. Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich dies schriftlich und verständnisvoll erkannt. Plötzlich fiel mir auf, dass die Triade: Geist oder Ego, der meditative Zustand und Samadhi das gleiche waren oder zumindest an das Dreifache im Entwicklungsmodell erinnerten: Polaritätspsychologie, Yin-Yang-Psychologie und Einssein. Dies bedeutete, dass ich zu vorherigen Seiten zurückkehren und ungenaue Konzepte und Ausdrücke korrigieren musste (der Leser kann dies NICHT sehen) und hier und da ein wenig hinzufügen musste.

Der Bewusstseinszustand bezeichnet den augenblicklichen oder zeitlich möglichen momentanen Zusammenhang zwischen Subjekt (Zeuge) und Objekt. Das Entwicklungsstadium bezeichnet den permanent in der psychischen Entwicklung erreichten Bewusstseinszustand. Schematisch sieht es so aus:

Grad der Aufmerksamkeit des Zeugen Bewusstseinszustand des Zeugen Entwicklungsstand des Zeugen
0% Sinn Polarität
0-100% Meditativer Zustand Yin-Yang
100% Samadhi Einheit

Nach diesem Schema sollte Folgendes gelten:

Wenn Sie sich im Polaritätsstadium befinden (und die meisten Menschen mit Ausnahme der Erleuchteten - ich ignoriere tatsächlich diejenigen, die sich im Yin-Yang-Stadium befinden), ist es möglich, in der meditativen Ebene oder Samadhi "geführt" zu werden, denn das Ego kann nichts tun, um dies zu erreichen, außer zu versuchen, die bestmöglichen Bedingungen für das spontane Auftreten des meditativen Zustands oder Samadhi zu schaffen. Um im Samadhi zu sein (oder vielmehr Samadhi zu sein), muss man zuerst den meditativen Zustand durchlaufen. Und am anderen Ende der Skala - ausgehend von der Einheit der erleuchteten Person - können Sie frei wählen, welcher Bewusstseinszustand Sie sein möchten.

Drei Bewusstseinszustände

Um zu wiederholen:

Die grundlegende Unterscheidung ist der Grad der Aufmerksamkeit des Zeugen in der Gegenwart oder im Moment. Wie wir später sehen werden, ist unser Konzept der Zeit oder der Zeit selbst das Problem, aber wir gehen vorerst davon aus, dass es kein Problem ist.

Dann die Unterscheidung zwischen drei verschiedenen Bewusstseinszuständen, bei denen wir annehmen, dass der Zeuge in unendlich vielen Momenten nacheinander ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit hat:

The Mind: Das "Ich" oder "das Ego" wird als das "wahre" Subjekt erlebt. Kein Bewusstsein vom Zeugen. Das Ich wird sowohl vom inneren als auch vom äußeren Objekt getrennt erlebt. Zum Beispiel: "Ich fühle Angst", nicht "Ich bin Angst" und "Ich bin von der äußeren physischen Welt getrennt". Erfahrung von Zeit und Raum.

Meditativer Zustand: Keine Wahrnehmung von Ich, Ego oder Verstand. Der Zeuge erlebe die Außenwelt (sowohl die innere, d. h. nicht physische als auch die äußere, d. h. physisch - inkl. der Körper) als nicht-getrennt von sich selbst. Denken ist nicht möglich, nicht einmal der Gedanke: 'Ich bin jetzt in einem meditativen Zustand'. Der Zeuge ist im Jetzt permanent, d.h. in der Ewigkeit. Keine Zeitwahrnehmung. Der Zeuge und das Objekt sind in Yin-Yang-Zustand. Der Zeuge erlebt, dass er sowohl Zuschauer ist als auch auf eine Reise "geführt" zu werden (in der Praxis kenne ich es sowohl von der 'inneren Reise' als auch von der entspannten Meditationszustand mit offenen Augen.)

Der Zeuge unterscheidet sich nicht vom 'Erlebten', weil der Zeuge nicht denken oder unterscheiden kann. Nur das Ich kann denken und es existiert in diesem Zustand nicht. Denken braucht Zeit, in dieser Situation gibt es keine Zeit, nur das ewige Jetzt. Der Zeuge ist ein Spiegel, sonst nichts. Ein Spiegel kann nur die Gegenwart reflektieren.

Sie "wachen auf" wie nach dem Schlafen, ohne zu ahnen, wie lange Sie meditiert haben. Und es ist egal, ob die Aufmerksamkeit 0% oder höher war. Man ist "out of the mind".

Keine Wahrnehmung von Raum und Zeit. Ein meditativer Zustand mit offenen Augen besteht in nicht den Blick zu fokussieren (ohne es zu versuchen), sondern nur Nicht-Fokus zu spiegeln. Wie ich mich erinnern kann, versucht Don Juan dem Castaneda eben das in "Another Reality" beizubringen.

Samadhi: Hier wird der Zeuge allein gelassen. Der Zeuge ist der Zeuge des Zeugen, d.h. Keine Wahrnehmung von Raum und Zeit. Der Raum ist alles und nichts, unendlich groß und nichts. 100% Aufmerksamkeit. Wenn Sie sich vorstellen können, ein leerer Spiegel zu sein, der einen anderen leeren Spiegel spiegelt, kommt dies der Erfahrung nahe.

Ein offensichtlicher Widerspruch, den man in der Tabelle finden könnte, ist Sinn mit 0% Aufmerksamkeit. Ich habe vorher ein Beispiel erwähnt, sich eines äußeren Objekts bewusst zu werden und zu sehen, was passiert. Meine Erfahrung damit ist, dass wir mit der Zeit mit einer Geschwindigkeit, die vielleicht schneller als das Licht ist, permanent zwischen dem Verstand und dem meditativen Zustand wechseln und dass wir nur im meditativen Zustand (auch wenn es nur ein Bruchteil einer Sekunde ist) 'clear' sehen., dh. das Objekt wahrnehmen.

Jeder Gedanke, jede Emotion, unterbricht die Wahrnehmung. Im Verstand gibt es keine Wahrnehmung. Die Wahrnehmung und damit die Erkenntnis erfolgt nur dann, wenn eine Lücke im unendlichen Strom mentalen Bilder des Geistes entsteht. Aber wir haben die Illusion, dass wir mit der Zeit permanent aufmerksam sind. Das sind wir aber nicht, oder jedenfalls nur in wenigen Momenten aufmerksamer als in anderen. Wie viel kannst du dich an der letzten Stunde erinnern? Dies gibt ein Bild davon, wie aufmerksam man war.

Daher kann man sich im extremen Zustand des „Fallens in Zaubersprüchen“, in dem die Aufmerksamkeitsstufe 0 ist, an nichts erinnern, und man kann sich nicht erinnern, wie lange es gedauert hat, weil es keine Zeit gab.

Wenn Sie sich in etwas total verlieren, sind Sie in einem meditativen Zustand, wenn auch nicht die ganze Zeit, aber dann eine relativ lange Zeit. Angenommen, 50% der gesamten Momente befinden sich im meditativen Zustand, d.h. "Sie sind total davon verschlungen" und die restlichen 50% sind im Kopf. Nach so einer Zeit, das heißt relativ lange Zeit sehr aufmerksam war, völlig präsent ohne Ego usw., hat man eine Erfahrungswahrnehmung danach: „War es wirklich so lange her?, fühlt sich überhaupt nicht so an.' In den Momenten, in denen Sie völlig in der Situation sind, gibt es keine Zeit und kein Ego.

Im Gegenteil, Sie erleben die Zeit unendlich lange, wenn Sie auf etwas warten und nichts anderes (!) zu tun haben oder - wie man sagt - die Zeit totzuschlagen. Hier bist du gezwungen, mit dir selbst zu sein, und es ist nicht angenehm, weil du dir jetzt des ganzen Unsinns, der im Kopf vorgeht, bewusster wirst (zumindest möglich).

Zum Abschluss dieses Abschnitts stelle ich zunächst die Frage: 'Wenn wir davon ausgehen, dass ich und andere wahrheitsgemäß über alle zuvor beschriebenen Erfahrungen in Momenten, in Bewusstseinszuständen und Entwicklungsstadien sprechen, dann muss der Gegenstand der Wahrnehmung oder das Objekt des Zeugen vorhanden sein, bevor wir uns ihrer bewusst werden. Aber woher kommt das Objekt oder ist es echt?'

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: 1) Wir haben "Visionen" entweder in der inneren Realität oder in der äußeren Realität gesehen, dh. dass sie Illusionen sind oder 2) sie sind real.

Ad. 1.

Wenn wir Visionen der inneren Realität gesehen haben, woher kommt dann der Gegenstand des Zeugen? Eine wissenschaftliche Theorie kann nicht nur die Existenz oder die Möglichkeit leugnen, weil der Wissenschaftler dies nicht selbst erlebt hat.

Wenn wir Visionen in der äußeren Realität gesehen haben, gibt es zwei Möglichkeiten: 1) Entweder haben wir unbewusste Bilder von der inneren Realität in die äußere Realität projiziert (und das passiert sehr oft) oder 2) wir sehen nicht-physische Formen von Energie (Hellsehen). Wenn wir Hellsehen als Illusion bestimmen, von wo kommt dann der Gegenstand des Zeugen? Wenn es aus der inneren Realität kommt, können wir die Argumentation von Anfang an über den Wissenschaftler verwenden. Und wir können so weitermachen, bis wir am Ende darüber debattieren, ob das Ganze vielleicht eine Illusion oder ein Traum ist. Aber ich kenne diesen Fall: Ich bin es, der das alles denkt, zumindest muss ich existieren (letztendlich der Zeuge) und dann können wir den ganzen Weg zurück zur Realität schließen.

Ad.2.

Sie sind real.

Wissenschaftlich gesehen kommt es darauf an, ob Sie die Möglichkeit verweigern oder nicht. Und wie ich bereits sagte, ist dies genau so unwissenschaftlich wie die Existenz Australiens zu leugnen, nur weil man nicht dort war.

Diese ganze Arbeit hängt "wissenschaftlich" davon ab. Sie können es glauben oder nicht, das einzig gültige Wahrheitskriterium ist, es selbst zu versuchen. Dann verwandeln sich Glaube und möglicher Zweifel in wahre Anerkennung. Das Paradoxe ist nur, dass ich immer wieder sagen kann: "Sie müssen noch mehr probieren, Sie haben nicht genug probiert, damit Sie mich nie als 'wissenschaftlich' widerlegen können." Und vielleicht erfährst du nach deinem physischen Tod davon, dass es nach dem Tod noch etwas anderes gibt, also habe ich es trotzdem Recht gehabt, aber jetzt ist es egal, und du kannst es mir nicht sagen.

> > > Wer bin Ich? Zeuge oder Ego?


© and translation 2019-2020 by Michael Maardt