PARADOX DER EMANZIPATION

VI.D Wer bin "Ich" - Zeuge oder Ego?

Betrachten wir nun die Frage: "Wer bin ich, Zeuge oder Ego?" Und lassen uns, wie es die Erkenntnistheorie normalerweise tut, den einzelnen Moment betrachten, ohne bewiesen zu haben, dass ein solcher Moment existieren muss. Wir nehmen daher an, dass es in der Zeit existiert, und dh. auch in der Realität. Das Subjekt kann im einzelnen Augenblick eins aus zwei sein. Wir sehen vorläufig von 100% Aufmerksamkeit ab:

  1. Subjekt ist un-aufmerksam
  2. Subjekt ist aufmerksam

ad 1.

Hier gibt es kein Erlebnis, keine Erinnerung nach dem Augenblick oder nach der Zeit (die Existenz der Zeit wird auch als "unendlicher Strom von Augenblicken" angenommen. Das Konzept der Transzendenz ist hier "unendlich", das sowohl Zeit als auch Nichtzeit enthält.

Der Fehler wurde bereits gemacht, indem Zeit, Moment und Unendlichkeit gleichzeitig akzeptiert wird. Sie können nicht alle in der Existenz enthalten sein, aber das ist der Versuch der Mathematik, die Logik umzugehen und gleichzeitig zu behaupten, dass dies der Fall sein sollte sowohl in der Theorie als auch in der Realität.

ad 2.

Hier gibt es kein Erlebnis, keine Erinnerung nach dem Augenblick oder die Zeit (die Existenz der Zeit wird als "unendlicher Strom von Augenblicken" angenommen. Der Begriff Transzendenz ist hier "unendlich", das sowohl Zeit als auch Nichtzeit enthält.

Aus 2 können wir schließen, dass das Subjekt existiert, denn in dem Augenblick ist das Erlebnis. Das Objekt muss in dem Augenblick auch in Yin-Yang-Beziehung existieren. Das theoretische "Augenblick" ist nicht exakt wegen der Lichtgeschwindigkeit, aber wir setzen die Zeit vom Objekt zum Subjekt so minimal, dass das Subjekt in der Zeit (d.h. kontinuierliche Augenblicke) nur ein einziger Augenblick nach dem Augenblick des Objekts ist. Diese Zeitverschiebung ändert also nichts an der Theorie. Der Augenblick des verschobenen Subjekts nennen wir doch erkenntnistheoretisch einen Augenblick. Wenn sich später in unserer Theorie herausstellt, dass weder Zeit noch Augenblick in der Realität existieren, hat die Lichtgeschwindigkeit keinen Einfluss auf die Erkenntnistheorie.

Tiefschlaf oder "in Zaubersprüche fallen" würde in Zeit so aussehen:

,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1 etc.

Wir denken, dass der Wachzustand so aussieht: ,2,2,2,2,2,2,2,2,2,2,2,2,2,2 osv.

(vorausgesetzt, dass der Wachzustand ist permanente Aufmerksamkeit)

Der Wachzustand (wie ich den Geist (eng. Mind) nenne) sieht jedoch so aus:

1,1,2,1,2,1,1,2,1,1,2,1,2,2,1,1,1,2,2,1 osv.

Wenn der Wachzustand 2,2,2,2,2 usw. war, müssten wir das Objekt in einer Yin-Yang-Beziehung erleben, und das tun wir nicht. Schon hier sehen wir, dass die Prämisse von Augenblick und Zeit falsch sein muss, oder die Prämisse der Trennung von Unaufmerksamkeit und Aufmerksamkeit muss im Augenblick falsch sein. Aber wenn die Prämisse des Augenblicks falsch ist, gibt es keinen Grund, über Unaufmerksamkeit oder Aufmerksamkeit im Augenblick zu sprechen, in dem der Augenblick nicht existiert.

Aber warum erleben wir den Wachzustand (Geist) nicht als 2,2,2,2,2 usw.? Warum erleben wir uns vom Objekt getrennt?

Ich erwähne und beschreibe den Geisteszustand sowieso als 1,2,1,1,2,1,1,2,1,1 usw., weil er ein Bild unserer normalen Art und Weise des Erlebens und des Denkens gibt, nämlich in Dualitäten.

Jetzt sehen wir, dass wir aufgrund von Annahmen, die zugegebenermaßen falsch sind, zu dem Schluss kommen, dass der aufmerksame Zustand des Wachbewusstseins notwendigerweise ein meditativer Zustand sein muss.

Dann besteht die Möglichkeit, dass ich abwechselnd unaufmerksam und aufmerksam bin, und deshalb erlebe ich es nicht als Yin-Yang-Beziehung, sondern als Subjekt vom Objekt getrennt. Ich bin sowohl Zeuge als auch Nichtzeuge gleichzeitig für die Objekte der äußeren Realität. Dann muss ich entweder Zeuge der Objekte der inneren Realität in den Augenblicken sein, in denen ich die äußeren Objekte nicht sehe, oder ich muss in diesen Augenblicken schlafen oder unaufmerksam sein.

Wenn ich zum Beispiel Gedanken gesehen hätte, würde ich sowieso Zeuge sein, und dann musste ich eine Erlebnis von Nicht-Trennung haben, aber das habe ich normalerweise nicht. Dann muss ich entweder schlafen oder mit meinen Gedanken identifiziert sein. Aber ich kann nicht meine Gedanken sein, denn ich kann meine Gedanken erleben. Ich kann in Yin-Yang-Beziehung zu meinen Gedanken sein, aber ich kann nicht meine Gedanken sein und sie gleichzeitig außerhalb von mir selbst erleben.

Der Zustand 2,2,2,2,2 usw. müsste bedeuten, wenn wir ihn so erleben würden, dass entweder würden wir davon sterben, oder ich bin nur eine Zeuge? Innerhalb dieser Theorie muss 2,2,2,2,2 usw. unsere erkenntnistheoretische korrekte Theorie sein, aber die traditionelle Erkenntnistheorie denkt von "Wir sterben nicht daran und erleben es so (d.h. 2,2,2,2 usw.)'- nicht, dass ich deshalb Zeuge sein muss, sondern dass das Subjekt das Ego sein muss UND dass die Aufstellung falsch sein muss. Denn es weiß es nicht der Unterschied zwischen der Erfahrung des Todes des Ego und dem physischen Tod. Und nicht einmal der physische Tod ist der Tod des Zeugen.

Ein weiterer "Beweis" (in Anführungsstrichen), da dies in den Wissenschaften seltsamerweise nicht als Beweis angesehen wird - da dies eine "innere" Erlebnis ist, die man anderen nicht einbeziehen kann - ist, dass ich und andere dies erlebt haben: 2,2,2 usw.

Und dies habe ich den meditativen Zustand genannt. Das Wahrheitskriterium der sogenannte Wissenschaft sind die Erfahrungen vieler. Wenn einige die sogenannte Realität anders erleben, werden sie ausgeschlossen, indem sie zu ihnen sagen: 'Das musst du beweisen, sonst glauben wir es nicht.' Ich kann im Medium des Denkens zeigen, dass es unbedingt so sein muss, aber ich kann nicht beweisen, geschweige denn anderen überzeugen, denn ich kann anderen nicht in meiner Erfahrung einbeziehen, da es nur meine Erfahrung ist.

Und in der Zeit kann ich auch nicht meine Erfahrungen mit anderen teilen. Ich kann vielleicht ihnen gute Ratschläge geben, wie sie es erleben können, aber das setzt voraus, dass sie bereit sind, das Risiko des Sterbens einzugehen, denn stirbt man nicht als Ego, erlebt man es nicht. Und du stirbst nicht! Der meditative Zustand ist friedlich, ohne Spannung, Zeit und Denken (man erlebt keine Gedanken, sondern Bilder!).

> > > Erster Entwurf paradoxaler Logik


© and translation 2019-2020 by Michael Maardt